Projekte

Wir unterstützen unsere Kooperationspartner bei Projekten, die sich dem Umwelt- und Klimaschutz widmen und zur Entwicklung einer nachhaltigen Gesellschaft beitragen.

Büro & Umwelt 2017

Im Jahr 2008 wurde der Wettbewerb “Büro & Umwelt” vom B.A.U.M. e.V. erstmals ausgeschrieben und zeichnet seitdem jährlich die umweltfreundlichsten Büros aus.

Mehr

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht der schonende Umgang mit Ressourcen im Büroalltag sowie die Beachtung von Umweltaspekten bei der Beschaffung von Büroprodukten. Er richtet sich in erster Linie an Unternehmen aller Größenordnungen in den Kategorien mit bis zu 20, mit bis zu 500 und mit über 500 Mitarbeitern. Darüber hinaus können sich Verwaltungen, Kommunen und andere Einrichtungen am Wettbewerb beteiligen. memo ist Partner des Wettbewerbs.

[schließen]

» buero-und-umwelt.de

CEOs bekennen Farbe

Recyclingpapier mit dem Blauen Engel ist zum sichtbaren Symbol für ressourceneffizientes Wirtschaften geworden. Es steht für moderne Kreislaufmodelle, schont wertvolle Holzreserven und verbraucht bei der Herstellung signifikant weniger Energie und Wasser.

Mehr

Die Kampagne “CEOs pro Recyclingpapier” der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) richtete sich gezielt an Unternehmensführer, die persönlich für ressourceneffizientes Handeln Verantwortung übernahmen und mit konkreten Zielen für die Nutzung von Recyclingpapier wichtige Potenziale zur Ressourcenschonung erschlossen. Im Zuge der erfreulichen Entwicklung dieser Kampagne wurde der Webauftritt Anfang 2017 modernisiert und präsentiert sich seitdem unter dem neuen Kampagnendach „CEOs bekennen Farbe“. Rund 90 CEOs der deutschen Wirtschaft engagieren sich bereits persönlich für die Umstellung auf Recyclingpapier, darunter der gesamte fünfköpfige Vorstand der memo AG. Alle beteiligten Unternehmen können außerdem im neu etablierten Unternehmensportal ihr Ressourcenschutz-Engagement vorstellen. Die Ressourcenschutzprofile geben einen einzigartigen Überblick über vorbildhafte Unternehmen der deutschen Wirtschaft.

[schließen]

» ceos-bekennen-farbe.de
» Statement des Vorstands der memo AG
» Interview mit Helmut Kraiß, Mitbegründer und Vorstandsmitglied der memo AG 
» Film der IPR “Recyclingpapier – Wer hat denn das genehmigt?

“Deutschland stellt um”

…auf Recyclingpapier.
Mit der Kampagne “Deutschland stellt um” hat die Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) eine neue Bewegung für mehr Ressourcenschutz ins Leben gerufen.

Mehr

Auf der Webplattform wird vorbildhaftes Engagement von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen am Beispiel von Recyclingpapier sektorenübergreifend transparent gemacht und öffentlich gewürdigt. Die Plattform bietet auch Entscheidern aus den Bereichen CSR/Nachhaltigkeit, IT, Einkauf sowie Presse und Marketing die Möglichkeit, sich mit persönlichen Statements für die Verwendung von Recyclingpapier einzusetzen.

[schließen]

» deutschland-stellt-um.de

Energiesparcup

Energiekosten senken. Wettbewerbsfähigkeit steigern. Image verbessern. Kleine und mittelständische Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern aus Deutschland haben durch eine Teilnahme am Energiesparcup die Chance, Deutschlands Vorreiter im effizienten Umgang mit Energie zu werden.

Mehr

Ab März 2015 treten rund 30 kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland im Energiesparen gegeneinander an. Bei dem Wettbewerb, der von der gemeinnützigen co2online GmbH initiiert und von der Europäischen Union gefördert wird, sollen Unternehmen ihren Energieverbrauch senken und damit wettbewerbsfähiger werden. Ziel des Wettbewerbs ist es, dass teilnehmende Unternehmen innerhalb von 15 Monaten mindestens sieben Prozent Strom und Heizenergie einsparen. Die Energieeinsparungen beziehen sich allein auf die Nutzung der Büros, nicht auf die Produktion oder den Fuhrpark und sollen ohne große Investitionen erreicht werden – sondern allein durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie und durch kleine Maßnahmen, die nur wenig Geld kosten. Zum Beispiel die Umsetzung des simplen Mottos „Der Letzte macht das Licht aus.” oder die Nutzung von abschaltbaren Steckdosenleisten. Um möglichst große Einsparungen zu erreichen werden die deutschen Teilnehmer auf vielfältige Weise von co2online unterstützt: etwa durch Mitarbeiterschulungen und Energieberatungen vor Ort, durch das Online-Energiemanagement-System „Energiesparkonto” und eine interaktive E-Learning-App zum Thema Energieeffizienz. Außerdem erhalten die Unternehmen Hilfe bei der Erstellung von Corporate Social Responsibility-Konzepten und vieles mehr. Das deutsche Unternehmen, das am Ende die höchsten Energieeinsparungen erzielt, gewinnt ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. Aber bereits mitmachen wird belohnt: Unter allen teilnehmenden Unternehmen werden zwei memo Gutscheine in Höhe von je 250 Euro verlost. So können gleich zum Start des Wettbewerbs die ersten energiesparenden Maßnahmen angestoßen und beispielsweise in energiesparende Beleuchtung investiert werden. Die Teilnehmer des Energiesparcups in Deutschland treten zudem gegen circa 300 kleine und mittlere Unternehmen aus Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Irland, Italien, Lettland, Malta, Österreich und Spanien an. Die drei erfolgreichsten Energiesparer Europas werden 2016 bei einer Preisverleihung in Brüssel ausgezeichnet.

[schließen]

» Energiesparcup Deutschland

Blauer-Engel Helden

Die Info-Reihe Blauer Engel-Helden erzählt seit Mitte 2013 in seinen Portraits von Unternehmen, die sich mit besonderen Leistungen im Umweltschutz und für den Blauen Engel einsetzen. Es geht um Unternehmen, die Umweltgeschichte schreiben, und um die Menschen in den Unternehmen, ihre ganz persönlichen Blauer Engel-Meilensteine, ihre Visionen und Antworten auf Umweltfragen. Unter den bisher erschienenen Unternehmensgeschichten findet sich auch die Erfolgsgeschichte von memo mit dem Blauen Engel.
» Info-Reihe Blauer Engel-Helden

Mit ElternKOMPETENZ gewinnen

113 bayerische Unternehmen, darunter die memo AG, haben im Rahmen der Initiative „Mit ElternKOMPETENZ gewinnen. Chancen eröffnen, Fachkräfte sichern”, die durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wurden, an individuellen Coachings teilgenommen. Die Unternehmen werden von der Initiative unterstützt, eine familienfreundliche Unternehmenskultur, lebensphasenorientierte Personalpolitik sowie Karriereförderung von Frauen im Unternehmen zu entwickeln bzw. zu verbessern.

Mehr

Im Hinblick auf den demografischen Wandel und den zunehmenden Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte, in dem sich auch der in Bayern starke Mittelstand, aber auch große Unternehmen behaupten müssen, hat das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im Jahr 2012 das Projekt „Mit ElternKOMPETENZ gewinnen. Chancen eröffnen, Fachkräfte sichern” initiiert. Ziel des Projektes ist es, gerade auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeiten aufzuzeigen, die eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen und Beschäftigten mit familiären Verpflichtungen, seien es betreuungspflichtige Kinder oder pflegebedürftige Angehörige, mit sich bringen. Beide Zielgruppen haben erhebliche Potentiale, die bisher noch zu wenig genutzt werden. Das Projekt soll daher den teilnehmenden Unternehmen aufzeigen, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um diese Potentiale bei der Rekrutierung neuer und der Bindung vorhandener Fach- und Führungskräfte besser aktivieren und nutzen zu können.

[schließen]

» kompetenzgewinn.bayern.de
» Good-Practice-Beispiele
» Ergebnis-Broschüre 1. Runde Coaching

Zertifikatslehrgang “CSR-Manager” der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Der Zertifikatslehrgang „CSR-Manager (IHK)” der IHK Nürnberg für Mittelfranken richtet sich an CSR-Verantwortliche, Unternehmensverantwortliche und Gründer, Verantwortliche aus Vereinen, Organisationen, Institutionen und Non-Profit-Unternehmen sowie an Weiterbildungsinteressierte.

Mehr

Der rund dreimonatige Lehrgang vermittelt praxisnah und kompakt entscheidendes Wissen zur erfolgreichen und innovativen Integration von CSR in das eigene Organisationsmanagement. In Zusammenarbeit mit der DIHK Bildungs-GmbH wurde dieser Lehrgang als bundesweites IHK-Konzept und in enger Anlehnung an internationale Standards entwickelt. Da Ansatzpunkte, Themen und Einstiegsmöglichkeiten für jede Organisation unterschiedlich sind, werden neben der Vermittlung eines übergreifenden Verständnisses für CSR insbesondere Handwerkszeug und Instrumente zur individuellen Entwicklung vorgestellt wie auch der direkte Nutzen und Aufwand erkennbar gemacht. In Form einer begleitenden Projektarbeit gestalten die Teilnehmer eine spezifische CSR-Strategie und einen praktischen Handlungsplan für die eigene Organisation und erhalten somit Lösungen für konkrete Fragestellungen für ihre tägliche Praxis. Vorträge und Diskussionen mit Unternehmensvertretern, u.a. Lothar Hartmann, Nachhaltigkeitsmanager der memo AG, ergänzen die Lehrgangsinhalte und erlauben Einblicke in die Praxis.

[schließen]

» csr-manager-ihk.de

NaSch-Community

Die NaSch-Community ist eine Online-Plattform für Nachhaltige Schülerfirmen, die von der Freien Universität Berlin/Institut Futur in Zusammenarbeit mit der LO Lehrer-Online GmbH ins Leben gerufen wurde. Finanziell unterstützt wird das Netzwerk von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Ziel des Projekts ist es, die Kommunikation aller Akteure in Nachhaltigen Schülerfirmen zu fördern und den Kreis der an Nachhaltigen Schülerfirmen Interessierten zu erweitern.

Mehr

Nachhaltige Schülerfirmen können ein Schülerfirmenprofil und eine eigene Homepage erstellen und beides anderen Usern über den Schaukasten der NaSch-Community zugänglich machen. Mithilfe von Foren, einem Wiki, Chats und einer Materialbörse treten sie unkompliziert in Austausch mit anderen Schülerfirmen, nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen, Experten und Multiplikatoren. Ergänzend bietet die Plattform vielfältige Infos, Hilfestellungen und Materialien rund um Nachhaltige Schülerfirmen, einen Arbeitsbereich für die eigene Schülerfirma und vieles mehr. Die memo AG unterstützt als ganzheitlich nachhaltig ausgerichtetes Unternehmen die Schülerfirmen mit Rat und Tat. Auch der jährliche memo Stundenplan widmet sich dem Projekt.

[schließen]

» nasch-community.de

“Wirtschaft pro Klima”

Ziel der B.A.U.M.-Initiative “Wirtschaft pro Klima” ist es, das Klimaschutz-Engagement deutscher Unternehmen aufzuzeigen und voranzubringen. Wer sich zu “Wirtschaft pro Klima” bekennt, zeigt Verantwortung für den Klimaschutz.

Mehr

Mit Hilfe einer Datenbank wird die Bandbreite der Klimaschutz-Maßnahmen der beteiligten Unternehmen und die dadurch vermiedenen CO2-Emissionen abgebildet. Die Praxisbeispiele aus der Datenbank dokumentieren die Maßnahmen der beteiligten Unternehmen zu Energieeffizienz und Klimaschutz. Zugleich ist diese Inspirationsquelle für andere Unternehmen, klimaschonender zu wirtschaften. memo zeigt anhand dreier Beispiele, wie aktiver Klimaschutz im Unternehmen aussehen kann (siehe Link).

[schließen]

» wirtschaft-pro-klima.de

Utopia Changemaker-Manifest

Im November 2009 hat die memo AG als eines von mittlerweile 13 Unternehmen das Changemaker-Manifest unterzeichnet und sich damit zu transparenten und festen ökologischen, sozialen und ökonomischen Zielen verpflichtet.

Mehr

Damit zeigen wir unseren Kunden, Partnern und der Öffentlichkeit, dass wir bereit sind, mit Eigeninitiative unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten sowie einen ambitionierten Schritt zur Lösung gegenwärtiger Probleme zu gehen. Im Changemaker Fortschrittsbericht 2013 informieren wir über den aktuellen Stand der festgelegten Ziele und formulieren weiterreichende, ambitionierte Vorhaben für die kommenden Jahre.

[schließen]

» Utopia Changemaker Manifest
» Changemaker Fortschrittsbericht 2013 der memo AG


Partner der memo AG